Widmaier Verlag Hamburg

StudMon volume


Description

Eines der in den Grammatiken über die mittelägyptische Sprachstufe quantitativ am wenigsten berücksichtigten Textkorpora bilden die dokumentarischen Texte: Briefe, Verträge, Administrativa, Listen etc. Einzig Spezialabhandlungen zitieren diese Texte häufi ger, doch ist deren Schwerpunktsetzung zum einen recht begrenzt, zum anderen werden die untersuchten Phänomene in der Regel nicht als Charakteristika der dokumentarischen Texte behandelt. Die hier vorgelegte Arbeit möchte diese Lücken schließen und verfolgt daher drei Hauptziele: (1) Die Dokumentation aller grammatischen und schriftsprachlichen Phänomene des genannten Textkorpus. (2) Die Beschreibung der charakteristischen Merkmale des niedrigsten schriftsprachlichen Registers "Dokumentarische Texte" einschließlich eines synchronen Vergleichs mit der Sprachstufe "Mittelägyptisch", wie sie die Grammatiken skizzieren, und einer generellen Einordnung in die Sprachentwicklung. (3) Darüber hinaus ist diese Arbeit als grammatische Fundgrube und Belegsammlung für die zukünftige Erforschung des Mittelägyptischen konzipiert.
Inhaltlich setzt sich die Arbeit aus folgenden Teilen zusammen: Einleitung und Quellen (§ 1-13); Schriftkonventionen und Schriftentwicklung (§ 14-28); Morphologie und Wortsyntax (§ 29-338); Satzsyntax und Ergänzungen (Negationen; Tempus- und Modussystem; direkte und indirekte Rede) (§ 339-404); ein umfassender Appendix zum Briefformular des Mittleren Reiches.

English abstract:

Documentary texts — documents of daily life like letters, contracts, accounts etc. — are one of the quantitatively most underrepresented text corpora in grammars of Middle Egyptian. Although publications dealing with special questions rely quite often on documentary texts these studies have in most cases a limited scope and they do not address observed phenomena as characteristics of documentary texts. The work presented here wants to close these gaps pursuing three goals: first, the collection and documentation of all grammatical and scribal phenomena; second, the identification of the characteristic features of the lowest text register "documentary texts" including both a synchronic comparison with the "Sprachstufe" Middle Egyptian as drawn in grammars and a general linguistic dating within the language development. Third, this work is designed to serve as a grammatical repertory and collection of examples for future research in linguistics of Middle Egyptian.
The volume consists of the following main parts: (1) Introduction and sources (§ 1-13); (2) Scribal conventions and developments (§ 14-28); (3) Word morphology and syntax (§ 29-338); (4) Clause syntax and additions (negations, tense and mood system, direct and reported speech) (§ 339-404); (5) A large appendix giving an overview over the epistolary formulae of the Middle Kingdom.


Inhaltsübersicht

Kapitel 1: Einführung (§ 1-9)

Kapitel 2: Quellen (§ 10-13)

Kapitel 3: Schriftkonventionen und Schriftentwicklung (§ 14-28)

Kapitel 4: Pronomina (§ 29-61)

Kapitel 5: Substantive (§ 62-84)

Kapitel 6: Adjektive und adjektivische Ausdrücke (§ 85-97)

Kapitel 7: Zahlen und Gezähltes (§ 98‒104)

Kapitel 8: Präpositionen (§ 105-142)

Kapitel 9: Adverbien und adverbiale Ausdrücke (§ 143-161)

Kapitel 10: Konjunktionen (§ 162-169)

Kapitel 11: Das Verb (§ 170-315)

Kapitel 12: Partikeln (§ 316-338)

Kapitel 13: Satzsyntax (§ 339-378)

Kapitel 14: Negationen (§ 379-387)

Kapitel 15: Ergänzungen zum Temporal- und Modalsystem (§ 388-401)

Kapitel 16: Direkte und indirekte Rede (§ 402-404)

Kapitel 17: Der Zustand der Sprache der dokumentarischen Texte (§ 405)

Appendix: Das Briefformular des Mittleren Reiches (§ 406-425)

Anhang (u.a. Quellenübersicht, Sachregister und Belegstellenindex)

Reviews

James P. Allen, in: Lingua Aegyptia 22 (2014), 317-319

Roberto A. Díaz Hernández, in: Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft 165.2 (2015), 488-495:

  • "Mit seiner Grammatik der dokumentarischen Texte hat Brose dazu beigetragen, nicht nur die Sprache dieser Texte besser zu verstehen, sondern auch die Sprache des Mittleren Reiches als Ganzes. Aufgrund der zutreffenden grammatischen Erklärungen und der zahlreichen Belege wird Broses Grammatik zweifellos zu den bedeutendsten Referenzkorpusgrammatiken der Ägyptologie gehören." (p. 493)

Sami Uljas, in: Journal of Egyptian Archaeology 101 (2015), 390-393:

  • "As one of the very few works that discuss the linguistic system of a specific corpus of Middle Egyptian texts, this fine book will serve as a model for further studies of similar sort. Well written and teeming with information, it is certain to become a staple reference work in Egyptological linguistics." (p. 393)